Schlagwort-Archive: Roman

Vogelfrei. [Rezension: Max Annas: Illegal]

Keine Explosion, nur eine winzige, schroffe Geste an einer roten Ampel in Berlin (an roten Berliner Ampeln weiß man nie, was man tun soll) ist es, die Kodjo und den Roman in Bewegung setzt. Falscher Ort, falsche Zeit. Eine Polizeistreife … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension: Andreas Kollender: Von allen guten Geistern

Hirn & Herz Ludwigs Mutter tötet sich in den Folterkellern, denn Krankenhaus kann man diesen Ort nicht nennen, von St. Georg in Hamburg. Demente, psychisch Kranke, Verwirrte, Schwule, Behinderte oder auch unliebsame Zeitgenossen werden von den „Normalen“ separiert, Gewalt und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Roman: Herbjørg Wassmo: Schritt für Schritt

Verpackte Ebereschen & verschwiegene Gewalt Dass dieser autobiographisch gefärbte Roman der norwegischen Schriftstellerin Herbjørg Wassmo in seinem Erscheinungsjahr 2016 nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die ihm gebührte, könnte man als symptomatisch verstehen, denn von der Unsichtbarkeit der Frauen wird darin erzählt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Noch ein wenig Zeit“, Hans Zengeler – eine Rezension

Tod & Glück Ab 50 bist du fast tot, ab 60 ganz tot, ab 70 bist du mausetot – je nach geburtsdatumsbedingter Perspektive. Und wenn nicht tot, dann weg, unsichtbar, weil grau, faltig und krank, inkompetent sowieso, niedlich geradezu. Ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Märchenhaft & sinnlich – „Das Zigarettenmädchen“, Rezension

Rathi Kumala, Das Zigarettenmädchen, Roman, Culturbooks Hamburg, 2015, Aus dem Indonesischen: Hiltrud Cordes, 308 Seiten, 17,90 Euro Der Vater liegt im Sterben und die drei Söhne ziehen los, um eine Aufgabe zu lösen. Was nach Märchen klingt, ist es auch, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, culturbooks, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Fastliebe … Schnipselchen vom Nächsten: „Niemands Land“

Von irgendwo eine Rumba, draußen die schwarze Nacht reich besternt. Und drinnen der Fremde, der Albrecht heißt. Mir ist ein bisschen leicht vom Rum, vom Leben und Weiterleben. Ich will nicht mehr wissen, wie Blas und Dario unsere Dokumente erschwindelt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit am Neuen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

„Schland o Schland“ – endlich sind wir wieder da! – „Endspiel“, Pete Smith, Rezension

Pete Smith, Endspiel, Roman, Societäts -Verlag, Frankfurt a. Main 2015, S. 368, 12,80 Euro Meine Rezension auch auf CULTurMAG Gerade erst, am 11. April, wurde anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald mit einem Festakt in Weimar, der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

„Schwarzblende“ Zoë Beck – eine Rezension

Zoë Beck, Schwarzblende, Roman, Heyne Verlag München, 2015, S. 416, 9,99 Euro Das Unmögliche ist unmöglich! Niemand rennt mit Macheten durchs moderne London, um sie als Waffen einzusetzen. Sie müssen zu einem Spiel unterwegs sein, die Macheten als Staffage. So … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Eine alte Reise neu gelesen – Rolf Schneider „Die Reise nach Jaroslaw“

Rolf Schneider, Die Reise nach Jarosław, Roman, eBook, Culturbooks Hamburg 2014, S. 195, 4,99 Euro (Erstveröffentlichung 1974) Wenn ich über diesen Roman schreibe, kann ich das nur streng subjektiv, also subjektivsubjektiv, tun (abgesehen davon, dass Literaturkritik eh subjektiv ist, sein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter culturbooks, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Schnipselchen vom Nächsten – „Niemands Land“

„«¡Hasta siempre, Comandante!» … singe ich. Ich habe keine Ahnung, was der Text bedeutet. Jedenfalls gucken immer alle sehr revolutionär bei diesem Lied. Das war damals schon so, in den 1960ern. Ich konnte es nicht vergessen. Sie haben es auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit am Neuen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen