Archiv des Autors: annekuhlmeyer

Über annekuhlmeyer

1961 in Leipzig geboren, lebt im Münsterland, schreibt Kriminalromane, Geschichten und dies: Blog: https://annekuhlmeyer.wordpress.com/

Krimis machen 3

Im September findet die Veranstaltung statt. Hier geht es zu den Infos: Krimis machen 3

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Drift – ein philosophischer Roman von Anne Kuhlmeyer

Ursprünglich veröffentlicht auf g:textet:
Schon in ihren letzten beiden Büchern Es gibt keine Toten und Nighttrain hat Anne Kuhlmeyer sich nicht viel um die angeblichen Regeln des Genres Krimi geschert. Mit Drift lässt sie diese endgültig hinter…

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Vogelfrei. [Rezension: Max Annas: Illegal]

Keine Explosion, nur eine winzige, schroffe Geste an einer roten Ampel in Berlin (an roten Berliner Ampeln weiß man nie, was man tun soll) ist es, die Kodjo und den Roman in Bewegung setzt. Falscher Ort, falsche Zeit. Eine Polizeistreife … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Freude

… über die tolle Rezension zu DRIFT bei CrimeMag. Gespannt und ein bisschen ängstlich schaut man als Autorin ja, wie es dem Buch geht, das man in die Welt geschickt hat. Wie Leute es lesen, was sie dazu sagen … … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension: Andreas Kollender: Von allen guten Geistern

Hirn & Herz Ludwigs Mutter tötet sich in den Folterkellern, denn Krankenhaus kann man diesen Ort nicht nennen, von St. Georg in Hamburg. Demente, psychisch Kranke, Verwirrte, Schwule, Behinderte oder auch unliebsame Zeitgenossen werden von den „Normalen“ separiert, Gewalt und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Roman: Herbjørg Wassmo: Schritt für Schritt

Verpackte Ebereschen & verschwiegene Gewalt Dass dieser autobiographisch gefärbte Roman der norwegischen Schriftstellerin Herbjørg Wassmo in seinem Erscheinungsjahr 2016 nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die ihm gebührte, könnte man als symptomatisch verstehen, denn von der Unsichtbarkeit der Frauen wird darin erzählt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Lasst uns singen, Schwestern

Ursprünglich veröffentlicht auf Herland:
… am einzigen unsrigen Tag von den 365. James Oppenheim schrieb den Text zu diesem Lied, das zum Streik der Textilarbeiter*innen am 11. Januar 1912 den Soundtrack bildete. 14 000 Menschen gingen auf die…

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Brandgeruch

Wir haben friedlich im Friedlichen gesessen, haben Schwachsinn und Werbung geguckt, unsere Ängste gepflegt, Kränkung, Scham und Hass geleckt, Wir haben weitergezappt, über den Balkan und übers Mittelmeer. Getrunken bis in den Schlaf. Wir hatten unsere Probleme, mit Vätern und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Bücher werden nicht alt, jedenfalls nicht schnell

Deswegen möchte ich an dieser Stelle auf den diesen Jahresrückblick aufmerksam machen. 49 Autor*innen erzählen, welche Bücher, Filme, Ausstellungen, Events ihnen 2016 gefielen oder welche sie entbehrlich fanden. Lasst Euch inspirieren von dem großen CULTurMAG-Jahresrückblick 2016   Außerdem wählte unsere Jury … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

An das Jahr

Nun geh schon, Jahr! Pack deinen Sack. Nimm die gebrauchten Tage mit, und lass die süßen Stunden da. Die pflanze ich ins frische Beet, dass Spaß und Unfug draus wuchern, und genug Zeit wächst fürs Denken.  

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen