„Intellektuelle“ als Negationsmittel

Wichtiges von Sophie Sumburane

Sophie Sumburane

Liebe Frau Jana Hensel,

jüngst las ich Ihren Text „Gibt es gar nichts zu sagen?“ und frage mich, gibt es wirklich gar nichts zu recherchieren?

Sie ärgern und wundern sich, dass aus dem linken Intellektuellen-Milieu niemand, ja wirklich absolut niemand – außer Maxim Biller – aber sonst echt niemand, etwas gegen rechte Intellektuelle sagt. Alle würden hinnehmen, was in der Erklärung 2018 steht, es vielleicht sogar heimlich unterschreiben oder zumindest befürworten. Sie sagen, es gebe da draußen niemanden und Keine, die Uwe Tellkamp und Kollegen widersprechen würden, rufen nach Juli Zeh und Eva Menasse und ich frage mich, muss man bei Suhrkamp oder Luchterhand ein Buch veröffentlicht haben, um irgendwie ernst genommen zu werden?

Haben Sie gewusst, dass es eine „Antwort 2018“ gibt, gegen die Erklärung 2018, die zahlreiche Mitglieder beispielsweise des PEN Deutschland unterzeichnet haben? Haben Sie gewusst, dass es eine große Zahl an Veranstaltungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 559 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s