Sozialkannibalen

mm-vertNahe beim Hühnerstall
flattert die Flagge –
schwarzrotgold mit Flügeltier.

Drei Hennen rennen,
scharren und kratzen
um die Wette mit den Spatzen
und rupfen der Schwarzen
die Federn aus.

Beim ersten Hahnenschrei liegt sie
nackt und tot am Fahnenmast.

Die Hennen hetzen,
picken und fetzen
sich um ihre Haut, wetzen
die Schnäbel, gackern,
schütteln’s Gefieder
um die Würde der Braut.

Der Hahn grinst und raucht
hinterm Zaun seine fette Zigarre.

Wo sind nur Max und Moritz,
wenn man sie mal braucht?

 

 

 

Über annekuhlmeyer

1961 in Leipzig geboren, lebt im Münsterland, schreibt Kriminalromane, Geschichten und dies: Blog: https://annekuhlmeyer.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Leben so abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s