Behaust

20150823_234624

Eine Kerze stell ich dir ins Fenster,

dass du nach Hause findest,

Fremde.

Ans Feuer setz dich,

erzähle

von deinemmeinem Land.

Noch ein Glas weißen Weins,

dann leg den Schmerz in Eisen

und lass uns alte Lieder …

Denn draußen faucht der Sturm

und Kettenhunde zerren

die Eiszeit übers Meer.

Wir warten hier auf sie.

Lachen sie tot,

wenn sie kommen.

Über annekuhlmeyer

1961 in Leipzig geboren, lebt im Münsterland, schreibt Kriminalromane, Geschichten und dies: Blog: https://annekuhlmeyer.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s