Literarische Geschlechtsumwandlung

Männer & Frauen – und wie sie sich literarisch unterscheiden. Ein treffender Text von Gudrun Lerchbaum.

g:textet

Mehrfach wurde heute auf Facebook dieser Artikel geteilt. Die Autorin Catherine Nichols erzählt hier, wie sie eine Schreibblockade überwand, indem sie Agenten ein Projekt unter männlichem Pseudonym anbot. Dasselbe Manuskript war zuvor unter ihrem richtigen Namen vielfach abgelehnt worden, zumeist mit der Begründung, es sei zwar schön geschrieben, aber die Protagonistin agiere nicht beherzt genug. Eine Kritik, die Nichols an ihren Fähigkeiten zweifeln ließ und die besagte Schreibblockade auslöste. Nun, da sie sich von Catherine in George verwandelt hatte, erschien den Adressaten der Text mit einem Mal klug, gut konstruiert und aufregend und wurde mehrfach angefordert.

Redlich bis zur Selbstaufgabe zieht Nichols aus dieser Entwicklung keine Vorteile bis auf einen: Sie korrigiert ihre Selbsteinschätzung, bezieht das Lob, das Georges Text einbringt auf sich und überwindet dadurch ihre künstlerische Krise.

Nun ist es ja nichts Neues, dass Männer auch und gerade im kreativen Bereich anders und leider allgemein besser beurteilt werden als Frauen. Das mag daran liegen, dass sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 419 weitere Wörter

Über annekuhlmeyer

1961 in Leipzig geboren, lebt im Münsterland, schreibt Kriminalromane, Geschichten und dies: Blog: https://annekuhlmeyer.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s