Nervt nicht mit Pitching

Satz

Es gibt Sachen, die will ich nicht lernen, weil ich ihre Notwendigkeit nicht erkennen kann. Pitchen gehört dazu.

In Agenturen und Verlagen wachsen die Manuskriptberge, durch die sich Agenten und Lektoren knabbern müssen. Ich kann nachvollziehen, dass sie sich zunächst an einem Exposé und einer Textprobe orientieren möchten, bevor sie sich der Mühe unterziehen, den gesamten Roman zu lesen. Aber muss ich deshalb meinen Roman in einem einzigen Satz zusammenfassen können? Wenn ich etwas schreiben wollte, das im Umfang eines Satzes gesagt wäre, nun, dann würde ich halt diesen einen Satz zu Papier bringen und nicht 300 Seiten mit weiteren Sätzen vollschreiben. Vielleicht kann ich in einem Satz das Thema umreißen oder die zugrundeliegende Idee, aber wie soll das helfen, einen Roman zu beurteilen? Oder rückwärts gedacht: Was wäre das für ein mageres Projekt, das mit einem einzigen Satz zu beschreiben wäre?

Auf die Frage: „Erzähl mal, wie war der Film?“, antwortete mein Sohn, er war damals Fünf, ein wenig genervt: „Erst war Tarzan bei den Affen, dann bei den Menschen und dann wieder bei den Affen.“

Das stimmte so, also für „Tarzan“.

Über annekuhlmeyer

1961 in Leipzig geboren, lebt im Münsterland, schreibt Kriminalromane, Geschichten und dies: Blog: https://annekuhlmeyer.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit am Neuen, Leben so abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Nervt nicht mit Pitching

  1. Brasch & Buch schreibt:

    Eine von den Selbstverständlichkeiten, die dennoch immer wieder gesagt werden müssen. Seine eigene Arbeit auf einen einzigen Satz zu reduzieren ist eine Zumutung. Doch anderen sei es dann gestattet, finde ich, zumindest wenn sie es ja nicht als ernsthafte Zusammenfassung, sondern nur als Teaser zur Erweckung von Neugier machen. Darin besteht letztlich auch die textliche Kunst der Werbung. Wir (einpaar Blogger) haben uns jetzt mal experimentell daran gemacht, Bücher in einem Satz vorzustellen: http://booksentence.tumblr.com. Und manchmal gibt es dann auch ein „mehr dazu“.

    Gefällt mir

  2. saetzebirgit schreibt:

    Klasse! Recht hast Du. Als „Spielerei“ (irgendwo läuft so eine Aktion, Twitter, Pinterest, was weiß ich wo, Klassiker in einem Satz zusammenzufassen) finde ich das mal witzig, aber nicht im „echten“ Leben: Ich würde das keinem Autoren zumuten wollen.

    Gefällt 1 Person

  3. summacumlaudeblog schreibt:

    Erzähl mal Stephan, wie war der Western?
    Also, die ritten da rum, was weiß ich, was da los war!
    (Kindheitserinnerung, mit der Inhaltsangabe unseres Kumpels war herzlich wenig anzufangen)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s